Züge der Transsibirischen Eisenbahn

Der Komfort während einer Reise mit der Transsib hängt nicht nur von der Preisklasse, sondern auch von dem jeweiligen Zug ab. So fahren auf der Strecke von Moskau bis Wladiwostok mehrere Züge, die sich vom Preis und dem angebotenen Reisekomfort leicht unterscheiden. Auch auf der Strecke von Irkutsk bis Peking verkehrt laut dem offiziellen Fahrplan mehr als ein Zug pro Woche.

Die allgemeine Regel lautet: je kleiner die Zugnummer, desto "besser" ist der Zug und teurer die Fahrkarte. Ein "besserer" Zug:

  • fährt schneller, weil er kürzer und an wenigen Bahnhöfen unterwegs hält
  • ist moderner, die Ausstattung ist neuer und schöner
  • verfügt i.d.R. über einen extra Waggon mit kostenpflichtigen Duschen.

Jeder Strecke sind bestimmte Zugnummern "zugeordnet", die meistens in beiden Richtungen "in Paaren" vorkommen und einen gemeinsamen Namen haben. So sind die Züge mit einer Einziffernummer besser als die mit einer Zweiziffernummer und diese sind wiederum in der Regel besser als die mit einer Dreiziffernummer.

Firmenzüge

Firmenzüge haben immer eine Ein- oder Zweiziffernummer. Diese Züge haben meistens einen Namen, wie z.B. die bekannten Züge "Baikal" oder "Rossija". Firmenzüge halten an wenigen Bahnhöfen unterwegs und auch kürzer, erreichen deshalb schneller den Zielbahnhof. Sie fahren oft 300-400 km ohne Halt. Fast alle Firmenzüge verfügen über einen extra Waggon mit kostenpflichtigen Duschen, die allerdings nicht immer funktionieren.

Firmenzüge sind auch deutlich teurer als andere Züge, da man hier auch für den "Zugnamen" und dessen Werbung bezahlt. Hier trifft man auch häufiger westliche Touristen als in anderen Zügen. Wer jedoch davon ausgeht, dass das Zugpersonal anderer Sprachen mächtig ist als dem Russischen, den erwartet meist eine bittere Enttäuschung.

Zu den bekanntesten Firmenzügen gehören:

Weitere Züge

Alle anderen Züge, die keine Firmenzüge sind, sind etwas günstiger und haben etwas ältere Waggons und Ausstattung.

Diese Züge haben meistens eine Zwei- oder Dreiziffernummer und verkehren i.d.R. auf kürzeren Strecken. Sie halten auf mehreren Bahnhöfen, was die Reisedauer etwas verlängert. Waggons der 1. Klasse sowie Waggons mit Duschen sind in diesen Zügen oft nicht verfügbar. Westliche Touristen sind hier auch seltener zu treffen, da diese nicht von allen Reiseveranstaltern genutzt werden.

Einige Beispiele von Nicht-Firmenzügen:

  • 43 und 44 auf der Strecke Moskau - Chabarowsk
  • 69 und 70 auf der Strecke Moskau - Tschita
  • 79 und 80 auf der Strecke Moskau - Blagoweschtschensk
  • 905 und 906 auf der Strecke Moskau - Krasnojarsk

Internationale Züge

Die Charakteristik der internationalen Züge ist der der Firmenzüge gleich. Einer der wenigen Unterschiede sind die internationalen Routen, auf denen sie verkehren. Die internationalen Züge führen außerdem ausschließlich Waggons der 1. und 2. Klasse. Waggons der 3. Klasse sind in internationalen Zügen nicht verfügbar. Zu den bekanntesten internationalen Zügen gehören folgende Zugpaare:

  • 3 und 4 auf der Strecke Moskau – Peking über Ulan Bator / Mongolei
  • 19 und 20 auf der Strecke Moskau – Peking über Harbin / Mandschurei
  • 5 und 6 auf der Strecke Moskau – Ulan Bator
  • 23 und 24 auf der Strecke Ulan Bator - Peking

Eine Ausnahme bildet der Zug Nr. 362 / 361 auf der Strecke Irkutsk - Ulan Bator, der ausschließlich über Waggons der 2. Klasse verfügt.

 


<- Zurück