Grabstätte der Ming-Dynastie

Während des Aufenthalts in Peking lohnt sich ein Tagesausflug zu der berühmten Grabstätte der Ming Dynastie, der mit der Besichtigung der Chinesischen Mauer verbunden werden kann.

Schon in den ersten Regierungsjahren der chinesischen Kaiser ließ jeder Herscher zu seinen Lebzeiten seine Begräbnisstätte bauen. Die Kaiser aus der Ming-Dynastie herrschten in den Jahren 1368–1644. Ihre größte Grabstätte befindet sich 50 km nordwestlich von Peking. Die Grabanlage gehört zu den imposantesten Kaisergräbern in der chinesischen Geschichte. Die UNESCO erklärte die Ming-Gräber 2003 zum Weltkultur- und Naturerbe der Menschheit.

Die Begräbnisstätte der Ming-Dynastie liegt in einem schönen Tal in den Bergen, am Ende der Ebene im Nordwesten der chinesischen Hauptstadt. Das Tal ist fast komplett von Bergen umgeben. Zu den Gräbern führt eine 7 km lange und prachtvolle Allee. Während des Spaziergangs zu den Gräbern können riesige marmorne Steinfiguren (militärische und zivile Würdenträger, überlebensgroße Tierpaare: Löwen, Elefanten, Kamele, Pferde und mythische Fabelwesen) bewundert werden.

Die gesamte Anlage hat eine Fläche von 80 km². Es sind dort 13 der 16 Ming-Kaiser begraben. Die 13 Gräber liegen in gemessenem Abstand voneinander. Die gesamte Grabstätte wurde nach den Prinzipien der Lehre Feng Shui errichtet, die eine Harmonisierung des Menschen mit seiner Umgebung zum Ziel hat. Das ganze Gebiet war früher von einer Seite durch eine Mauer abgeschlossen und wird heute immer noch geschützt. Bis 1911 wurde das Tal militärisch abgeschirmt und bewacht. Unzählige Wärter und Gärtner haben die Anlage instand gehalten.

Das Dingling-Grab, in dem der Wanli-Kaiser (1573-1620) beigesetzt ist, ist bisher das einzige Kaisergrab, das in China 1956 offiziell geöffnet wurde. Der unterirdische Palast liegt drei Stockwerke unter der Erde und umfasst drei große Hallen und eine Vorkammer, in denen für den Toten Schätze zum Gebrauch im Jenseits gelagert wurden. Alle Grabbeigaben, darunter ca. 3.000 Gegenstände aus Gold, Silber und Porzellan, konnten damals unversehrt geborgen werden. Die anderen 12 Gräber sind von unterschiedlichem Erhaltungszustand. Sie wurden nachweislich nie beraubt oder angetastet worden.

Der Tagesausflug zu den Ming-Gräbern von Peking aus kann mit der Besichtigung der Chinesischen Mauer verbunden werden. Gerne bieten wir Ihnen diesen Tagesausflug inkl. deutschsprachiger Reiseleitung, Transportkosten, Eintrittskarten und einem Mittagessen an. Der Preis hängt von der Gruppengröße ab (Preisbeispiel: bei 2 Personen kostet der Ausflug 69 EUR pro Person). Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

 


<- Zurück